Statements zum Klimaschutz

Was bedeutet Klimaschutz für unseren Vorstand und unsere Mitglieder

Lerne unseren Vorstand und unsere Vereinsmitglieder näher kennen. Was bewegt sie, welche Rolle spielt der Klimaschutz für sie und wieso sind sie ein Teil des klimafaireins geworden? 
Nachfolgend stellen wir dir einige Mitglieder unseres Vereins vor:

 

"Naturschutz fängt im kleinen an. Die soziale Verantwortung gegenüber der Umwelt sollte jeder einzelne verinnerlichen. Ob es das Konsumverhalten ist oder die aktive Bereitschaft einem negativen Trend entgegenzuwirken: Jeder kann - auch im kleinen - etwas dafür machen. Denn was der Umwelt schadet, wird auch uns schaden!"

Michael Bruch Sachbearbeiter Marketing aus Homberg (Ohm)

"Klimaschutz geht jeden an. Als Jäger kann ich m.E. einen erheblichen Beitrag, insbesondere auch für einen erfolgreichen Waldumbau beitragen. Hierzu ist ein engagiertes Miteinander im Handeln und in der Kommunikation notwendig."

Jörg Steinmann Jagdpächter

"Wir möchten dazu beitragen, dass unsere Kinder nicht wie WALL.E als letzte die Erde aufräumen müssen. Wir können alle ein bisschen dazu beitragen mit unserer Erde und den Ressourcen respektvoll umzugehen. Daher finden wir die Idee mit dem klimafairein super und möchten dies gerne unterstützen!"

Michaela Musch Dipl. Ingenieurin aus Nieder-Ohmen

". . . wir (alle) müssen endlich etwas tun . . ."

Reimund Jakob Architekt aus Ober-Ohmen

"Wir möchten ein Zeichen setzen und somit aktiv werden, bevor es zu spät ist. Gemeinsam können wir in der Region was bewegen, packen wir's an!"

Manfred Wagner Systemanalytiker (jetzt Rentner) aus Reiskirchen-Bersrod

"Bin seit vielen Jahren im Naturschutz aktiv und finde die Idee der Gründung des Vereins sehr gut."

Wilhelm Zoll Außendienst, Grünberg-Queckborn

"Gesundheit beginnt in der Welt in der wir leben."

Marina Ruppel Heilpraktikerin aus Grünberg

"Wie schön, dass Umweltschutz jetzt in der Gesellschaft ankommt! Und wie groß das Interesse mittlerweile ist. Als ich am 20.09.2019 in Laubach die Klimademo organisiert habe, war ich auch sehr froh über den großen Zuspruch. Daraus haben sich auch bestehende Kontakte zu Menschen entwickelt die etwas ändern wollen. Parallel wurden die „Parents for Future Laubach" ins Leben gerufen. Jetzt ist die Zeit zum Umbruch! Danke für Euer Engagement."

Heike Kirchner Hausfrau aus Laubach

"Für mich steht der Klimaschutz an 1.Stelle in Verantwortung für unsere nachfolgenden Generationen."

Inge Schmiedel Rentnerin aus Grünberg

"In unserer Zeit ist wichtiger denn je Verantwortung für unser nachfolgenden Generationen und unsere Umwelt zu übernehmen. Es ist höchste Zeit, sich den Themen Klimaveränderung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu stellen und zu handeln. Gerade Nachhaltigkeit lässt sich auch im Kleinen umsetzen und wenn jeder seinen kleinen Anteil zum nachhaltigen Denken und Handeln beiträgt, können wir etwas erreichen. Beim klimaverein überzeugt mich die generationsübergreifende Zusammenarbeit mit dem Fokus auf ein gemeinsames Ziel."

Daniel Buß Dipl.-Ing. aus Pohlheim

"Es muss mehr passieren, und das nicht nur national, sondern auch lokal. Mein Beitritt in den "klimafairein ist ein erster Schritt in eine nachhaltiges und bewusstes Leben."

Dr. Bernd Francksen Hausarzt aus Lich

"Gerade für unsere Region und deren hochwertige Naturräume ist der Klimawandel eine außergewöhnliche Bedrohung. Wenn der aktuelle Trend, den wir alle durch längere Wärmezeiten und erhöhte Trockenheit erleben, sich weiter fortführt, verlieren wir in wenigen Jahrzehnten unsere geliebte Flora und Fauna. Deshalb müssen wir alle nach besten Kräften einen Teil dazu beitragen, unser Klima zu retten."

Florian Herrmann Projektmanager aus Gießen

„Ich engagiere mich in dem Verein, da ich finde, dass keiner egoistisch durchs Leben gehen sollte und jeder etwas für die Umwelt und somit für den Klimaschutz machen kann. Wir sind nur Gäste auf der Erde. Wir sollten sie nicht zerstören. Ich wünsche mir, dass meine und die Generation nach mir die Vierjahreszeiten auch so prachtvoll und entspannt genießen kann.”

Mia Schülerin aus Groß Eichen

„Wenn wir etwas verändern wollen, dürfen wir nicht auf Andere warten sondern müssen selbst mit anpacken.”

Helmut Langohr Aktiver Renter aus Nieder Ohmen

"In Zeiten wachsender Bedrohungen durch den antrogenen Klimaeinfluss und der global fortschreitenden Degradierung von Ökosystemen ist jeder dazu angehalten, einen Teil zur Bewältigung dieser allumfassenden Krise beizutragen. Selbst durch kleine Maßnahmen, Veränderungen und die Sensibilisierung innerhalb des eigenen Konsumverhalten kann jeder unserer Umwelt und schlussendlich uns selbst etwas Gutes tun."

Dennis P. Studierender der Agrarwissenschaften aus Gießen

„Jeder kann etwas tun! Nur alle zusammen können wir etwas bewegen! Ich setze mich als Gründer der Salatbar-Kette Tom & Sally‘s seit langem für eine leichte und „grüne“ Ernährung ein. Dabei ist unser gemeinsamer Einsatz für die Erhaltung unserer Umwelt mit ihrer Angebotsvielfalt für unser aller Ernährung nur logisch und ich möchte alles Mögliche für Ressourcenschonung und Naturschutz tun, um mein Team und unsere Kunden auf diesem wichtigen Weg mitzunehmen.”

Tobias Voigt Unternehmer aus Gießen

"...gemeinsam und faireint können wir mehr bewegen als jeder für sich allein."

Ute Kornstädt  Baumschulgärtnerin und Biologin aus Grünberg-Seenbrücke

"Es sollte möglich sein im ländlichen Raum und gleichzeitig nachhaltig und innovativ zu leben! Mobilität, Beschäftigung, Produktion und Konsum müssen neu gedacht werden. Für mehr Soziale und Klima-Gerechtigkeit frei nach dem Motto "genug für immer für alle!""

Lilian Lamadieu Netzwerkkoordinatorin aus Ilsdorf

"Wir sollten gemeinsam für eine enkeltaugliche Zukunft eintreten und dem menschengemachten Klimawandel entgegenwirken. Dabei ist es sicher interessant, welche Situation meine Kinder und Enkel in 50 und 100 Jahren erleben werden. Doch wir sollten auch überlegen was in 200, 500 oder 1000 Jahren für Randbedingungen herrschen."

Philipp Balles Ingenieur aus Alsfeld

"Ich finde es wichtig lokale Klima- und Umweltschutzziele und -initiativen zu unterstützen. Wir haben in Oberhessen glücklicherweise noch viel Natur, die auch geschützt und bewahrt werden sollte."

Adrian Horst Selbständiger aus Grünberg

"Die Menschen habe verlernt mit der Natur zu leben. Stattdessen beuten sie sie aus und entziehen somit nachfolgenden Generationen die Lebensgrundlage. Das schmerzt mich sehr und ich möchte dabei helfen dies zu ändern."

Martina Stanzel aus Gemünden

"Ich würde gerne diese fantastische Idee und Umsetzung mit unterstützen! Bitte sprecht mich an!"

Ulrich Lischka Unternehmer aus Frankfurt

"Wir Menschen werden auf diesem Planeten nicht überleben können, wenn wir nicht damit aufhören, die Natur zu zerstören und auszubeuten. Wir müssen weg von dem Gedanken, alles immer mehr, immer schneller, immer billiger haben zu wollen. Hin zu mehr Achtsamkeit für die Umwelt, die Menschen und nicht zuletzt für uns selbst. Ich bin dem klimafairein beigetreten, weil ich die Idee gut finde, Bäume zu Pflanzen.... erstmal - es muss viel mehr geschehen... vor allem im Bereich Verkehr und Energiegewinnung... aber Bäume pflanzen ist auch eine sehr gute Maßnahme. Der Wald hier in Mittelhessen leidet gerade sehr unter der Trockenheit und da ich mich gerne im Wald aufhalte, fällt mir dies besonders auf."

Katja Nicolai Diplom-Psychologin aus Groß-Eichen

"Gute Dinge muss man einfach unterstützen!"

Michael Jung Architekt aus Gießen

"Klimaschutz braucht eine gesamtgesellschaftliche und globale Bereitschaft und Anstrengung."

Peter Kratz Lehrer aus Schwalmtal

"In meinem Biologie-Studium werde ich immer wieder mit dem Thema Klimawandel konfrontiert & könnte es gar nicht mit meinem Gewissen vereinbaren mir die Dinge immer einfach nur anzuhören, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Wenn viele Menschen auch nur mit kleinen Schritten gegen etwas vorgehen, kann schon Großes bewirkt werden! Außerdem ist immer noch nicht allen Menschen klar, wie wichtig dieses Thema ist. Ich möchte dazu beitragen, dass den Menschen die Verantwortung gegenüber unserer Umwelt mehr bewusst wird."

Joanna Fensch Studentin aus Nieder-Gemünden

"Lasst uns was tun - zusammen, mit Leidenschaft und vor Ort."

Jens Ihle Geschäftsführer aus Gießen

"Super Engagement! Lokal, nachhaltig, intelligent!"

Kerstin Maier Ärztin aus Wettenberg

"Durch mein Freiwilliges Ökologisches Jahr habe ich mich noch tiefgründiger mit dem Thema Klimaschutz beschäftigt und will mich nun auch außerhalb des FÖJ´s engagieren. Ich habe gelernt, dass auch ich einen Unterschied machen kann. Und wo kann man sich besser engagieren als lokal? Daher habe ich mich riesig gefreut, als ich auf den Klimafairein gestoßen bin."

Kira Bilitewski FÖJlerin aus Heuchelheim

"Ich möchte endlich aktiv an denn Problem teilnehmen und nicht weiter nur Politik machen (nur reden). Sand Korn auf Sand Korn gibt nach und nach ein Strand."

Juan Antonio Alarcon Gonzalez Koch aus Gießen

"Mit Sorge betrachte ich die politische und wirtschaftliche Situation unserer Erde, die Ausbeutung der Ressourcen und den damit verbundenen rasch fortschreitenden Klimawandel. Schon in meiner Jugend in den 80er Jahren war das Waldsterben belastend präsent, rückte aber in den folgenden Jahrzehnten wieder in den Hintergrund der öffentlichen und damit auch meiner Aufmerksamkeit. Nun erlebe ich das Sterben unseres geliebten Dünsberg-Waldes direkt vor der Haustüre mit Trauer und Schrecken und möchte meine Kraft und mein Enagement dagegensetzen. Ich gehe meinen Weg des Widerstands und der -wenn auch manchmal nur schwer aufrechterhaltenen - Hoffnung, dass es gut werde und gelingen kann, mit Aufmerksamkeit und mit den kleinen Schritten, die mir im Alltag möglich sind. Dabei möchte ich mich mit anderen Menschen, mit ähnlich oder Gleichgesinnten verbinden und verbünden. Hier in Biebertal sind wir gerade dabei, eine Bürgerinitiative zu gründen, um zielgerichtet zu nachhaltigem regionalem, ökologischem und fairem Leben und Arbeiten zu ermutigen. Dazu vermitteln wir Ideen, wie jedeR im eigenen Alltag kleine Verhaltensänderungen wagen und damit seinen Beitrag leisten kann, treten in Kontakt mit Handel und Wirtschaft etc. Eine Vernetzung mit dem Klimafairein erscheint sinnvoll."

Hildegard Zimmer Diplom-Psychologin aus Biebertal

"Wir müssen nicht warten, bis sich etwas ändert auf Grund von Gesetzen oder bis andere etwas tun. Wir alle können etwas verändern, jeden Tag. Viele kleine Schritte führen zu unglaublich großen Veränderungen... Wir müssen nur loslegen und aufhören mit dem Warten."

Kirsten Schmulbach aus Laubach

"Die Projekte des Klimavereins sind zukunftsweisende Ideen und Aktionen. Wir finden es toll und erwähnenswert, wie ihr die Mitglieder mitnehmt und motiviert zu unterstützen. Auch super ist das Vertrauen in die Ideen der jungen Mitglieder, die das Projekt des Fairkaufswagens organisieren."

Thomas und Sabine Kreuder Verwaltungsangestellter und Ernährungsberaterin aus Grünberg

"Ich möchte meinen Enkeln eine intakte Umwelt hinterlassen."

Joachim Brinkhaus Region Oberhessen

"Ich finde es wunderbar, dass sich in dem Ort, in dem ich aufgewachsen bin, so viele Menschen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit engagieren. Deshalb möchte ich dazu beitragen, unsere Heimat für künftige Generationen so lebenswert zu erhalten, wie ich sie in meiner Kindheit erlebt habe."

Helga Göbel Lehrerin aus Gießen

"Ich bin euch mega dankbar, dass ihr am Start seid!!! Nichts tun und Ignoranz sind in der heutigen Zeit Verrat an unseren eigenen Kindern! Ihr seid eine tolle Truppe und habt bereits beim Kinofilm so ein großes Publikum angesprochen! Ich denke da geht so einiges! Menschen benötigen einen Anstoß und Vorbilder. Der Klimafairein macht mir da echt Hoffnung! Gerne möchte ich auch mit euch aktiv werden! Sagt Bescheid ;-)"

Christina Diehl aus Laubach

"Klimaschutz ist wichtig und kann niemandem schaden. Ein wenig mehr Achtsamkeit tut uns allen gut und verändert Perspektiven. Ich finde die Initiative sehr schön, den Umwelt-Gedanken mit Gemeinschaft zu verbinden und so zusammen etwas Gutes zu schaffen!"

Lara Grevelding Studentin aus Offenbach

"Eine gesunde Natur und Umwelt ist eines der wertvollsten und schönsten Güter, die der Mensch besitzen kann. Leider erkennen viele erst welchen Wert die Natur für sie hat, wenn diese zerstört oder beschädigt wurde. Ein rücksichtsvoller Umgang mit der Natur sollte in Zeiten des Klimawandels selbstverständlich sein, ist es aber bislang leider oft noch nicht. Ich möchte gerne den Klimafairein unterstützen, um in meiner Region etwas für den Erhalt unserer schönen Natur zu tun und andere zu motivieren das gleiche zu tun. Die Natur gibt uns all das, was wir zum Leben brauchen. Deshalb ist es nur fair gelegentlich etwas zurück zu geben."

Maximilian Merz Student aus Schotten

"Ich möchte in dieser schwierigen, globalen Situation, in die wir uns als Weltgemeinschaft hineinmanövriert haben, nicht mehr "den Kopf in den Sand stecken" u. klagen, wie schlimm alles ist, sondern zusammen mit anderen Menschen, die für sich erkannt haben, dass wir handeln müssen u. gemeinsam mehr bewirken können, als allein, ein Stück Verantwortung für unseren Planeten übernehmen, u. dabei lokal handeln, hier bei uns in Oberhessen. Ich bin seit Oktober 2020 Neubürgerin in Laubach u. denke, es ist ein guter Start u. ein Primaziel - in Oberhessen 1 000 000 neue Bäume zu pflanzen sowie andere lokale Ideen umzusetzen, die unserer Mitwelt u. damit uns als Gemeinschaft helfen können mit den auf uns zukommenden Herausforderungen umzugehen u. mit ihnen zu wachsen. Ich freue mich sehr, dass der klimafairein ins Leben gerufen wurde."

Isolde Zander Pädagogin

"Unsere Umwelt ist unsere Basis, sie kann ohne uns existieren, aber wir nicht ohne sie."

Sina Schindler Studentin Umweltmanagement aus Ruppertenrod

"Ich möchte etwas für den Klimawandel tun und den Wald nachhaltig aufforsten."

Dirk Weber Brief und Paketzusteller aus Grünberg

"Es ist wie es ist, aber es wird, was du daraus machst! Das zählt auch für unsere Umwelt - lasst uns anfangen die Erde so zu behandeln als hätten wir nur die eine!"

Karina Samtleben Yogalehrerin aus Mücke

"Heimat schützen."

Jonas Hitzel Servicetechniker aus Ruppertenrod

"Das Bewusstsein für Umwelt- und Tierschutz wird bereits in der Kindheit gelegt und auch in uns Erwachsenen muss dieses Bewusstsein in unserer hochtechnologisierten Welt wieder wach gerüttelt werden. Ich hoffe, dass der Klimafairein seinen Beitrag in der Region Oberhessen dazu beiträgt."

Angelina R. Sachbearbeiterin

"Wir können ALLE etwas tun!!"

Markus Pfeffer Geschäftsführer aus Pohlheim

"Der Wald muß bleiben."

Heike Mewes Einzelhandelskauffrau aus Cölbe

"Um es mit Obamas Worten zu sagen: "No challenge poses a greather threat to future generations than climate change.""

Agneta Seim Lehrerin aus Alsfeld

"Wir alle haben eine Verantwortung unserem Planeten gegenüber und sollten das Ziel verfolgen nachhaltig mit diesem umzugehen. Nachhaltigkeit bedeutet, so zu wirtschaften, dass nachfolgende Generationen die gleichen Chancen auf Ressourcennutzung haben wie die jetzige. Der Klimaschutz ist hierfür von zentraler Bedeutung."

Nicole Hahn Studentin M.Sc. Umweltwissenschaften/Bodenwissenschaften aus Gießen

"Wie können die 3000 Eichen- und Hainbuchen-Sämlinge vor der Trockenheit geschützt werden, damit die Pflanzaktion Erfolg hat?"

Inge Rost-Reichert Diplom Oecotrophologin aus Sellnrod

"Gemeinsam eine nachhaltige Gesellschaft für uns und unsere Kinder zu schaffen ist nicht nur sinnvoll sondern kann auch viel Freude machen."

Stephan Hanisch Berufsschullehrer aus Alsfeld

"Ich freue mich, dass es den"klimafairein" gibt und ich für meine Kinder und Enkel aktiv werden kann."

Usula Kunze Industriekauffrau aus Alsfeld-Liederbach

"Der Verein hat sich tolle Aufgaben für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder vorgenommen!"

Gerhard Kunze Dipl. Forsing (FH) in Ruhestand aus Alsfeld-Liederbach

"Der tatkräftige Ansatz des Vereins war für uns sofort überzeugend und der Beitritt von uns Mitgliedern schnell entschieden. Wir, das sind die "Campingfreunde Mittelhessen", ein Ortsclub des Deutschen Camping-Club, Landesverband Hessen e.V.."

Rene Stein  Lehrer für berufliche Schulen aus Mücke